Grafik| Grafik|

Gründung Erneuerbare Energie-Gemeinschaft Klein-Pöchlarn steht bevor

Strom

Die Marktgemeinde Klein-Pöchlarn plant angesichts der vor allem im vergangenen Jahr sehr stark angestiegenen Energiekosten, die Gründung einer Energiegemeinschaft gemäß §16c Elektrizitätswirtschafts- und Energieorganisationsgesetz 2010 bzw. §79f EAG. 

Zukünftig soll die Energiegemeinschaft (EG) Energie wie Strom aus erneuerbaren Quellen erzeugen, verbrauchen, speichern oder verkaufen können. Der Hauptzweck darf nicht im finanziellen Gewinn liegen, sondern es hat diese Energiegemeinschaft ihren Mitgliedern oder jenen Gebieten, in denen sie tätig ist (in diesem Falle die Gemeinde Klein-Pöchlarn), vorrangig ökologische, wirtschaftliche oder sozialgemeinschaftliche Vorteile zu bringen. Die Teilnahme an einer Energiegemeinschaft ist freiwillig und offen. Ziel ist es, einerseits die kommunalen Einrichtungen künftig mit Ökostrom zu versorgen, andererseits kostengünstigen Ökostrom für private Wohnungen und Gebäude zur Verfügung zu stellen, der primär aus Energie-Anlagen aus dem kommunalen Umfeld stammt. Und das zu einem günstigeren Preis als von einem herkömmlichen Anbieter.

Aufgrund der aktuellen gesetzlichen Bestimmungen müssen Energiegemeinschaften innerhalb des gleichen Energieversorgungsnetzes gegründet werden. 

Aktuell befindet sich die „Energie Gemeinschaft Klein-Pöchlarn“, die in Form eines Vereines entstehen soll, in der Gründungsphase und soll spätestens im 2. Quartal 2024 operativ werden. Es gibt genug Energieerzeuger im Ort um den angemeldeten voraussichtlichen Bedarf (wurde online von den interessierten Personen selbst eingegeben) abdecken zu können.

Die Gemeinde selbst kann aufgrund seiner vielen eigenen Verbraucher (Schul- und Verwaltungsgebäude, Straßenbeleuchtung, Wasserver- und Entsorgung, Abwasserbeseitigungsanlage, usw.) besonders von der EEG profitieren, da der erzeugte Strom dadurch selbst genutzt werden kann. Ebenso will die Gemeinde natürlich möglichst viel Strom in der Ortschaft Klein-Pöchlarn von den örtlichen Produzenten zukaufen.

Bürgermeister Ing. Johannes Weiß betont: „Wir möchten zur Energiewende beitragen und Strom aus erneuerbaren Quellen produzieren und konsumieren. So sollen sich kommunale Einrichtungen wie z.B. die freiwillige Feuerwehr, Schulen, Kindergärten auf einen niedrigen Strompreis und eine Produktion des Stromes innerhalb der Energiegemeinschaft verlassen können.“

Sollten Sie noch Interesse an der Teilnahme an der Energiegemeinschaft haben und sich noch nicht angemeldet haben, ersuchen wir Sie sich am Gemeindeamt zu melden. Wir werden dies mit mit den zuständigen Betreuern der EZN NÖ abstimmen.

Weiterleiten mit Facebook